KARRI KUOPPALA

KARIEL – Karri Kuoppala and Muriel Kuoppala: Atlantis (2014)
in Klöntal Triennale 2014: A Place Like This, Klöntalersee, Switzerland
_


photo:dominik hodel

_
ENG:
KARIEL’s sculpture Atlantis (2014) is a poetic study dealing with a phenomenon specific to the Klöntalsee reservoir: standing on solid ground at the beginning of the Triennale, the pyramidal construction will sink almost entirely under water as reservoir levels rise over the course of the summer. As such, the work addresses both local and global themes like human interventions in natural systems and the highly-debated issue of global climate change. But mythological themes and reminiscences of sunken civilizations also resonate in the work. The merging of mystical themes, alternative societies, and the visual language of modernism is a primary focus of KARIEL’s collaborative practice.

_
DE:
Die Skulptur Atlantis (2014) von KARIEL ist eine poetische Studie, die sich mit einem spezifischen Phänomen des Klöntaler Stausees beschäftigt: Eine Pyramidenkonstruktion, die zu Beginn der Triennale auf festem Grund steht, versinkt mit dem Anstieg des Wasserspiegels im Verlaufe der Sommermonate grösstenteils im Wasser. Damit werden sowohl lokale als auch globale Themen angesprochen wie beispielsweise menschliche Eingriffe in natürliche Systeme und der weltweit vielbesprochene Klimawandel. Es schwingen aber auch mythologische Themen und Reminiszenzen an versunkene Zivilisationen in der Arbeit mit. Die Verschmelzung von Themen des Mystizismus, der Alternativgesellschaft und der Formensprache der Moderne ist ein Hauptfokus in der kollaborativen Praxis von KARIEL.
_

KARIEL: Atlantis (2014), 356 x 300 x 356 cm, steel, copper and black paint.

_

photo: dominik hodel

photo: dominik hodel

Go to KARIEL!

© 2016